Wasser bedeutet Leben

Serrapeptase

Das Wunderenzym “Serrapeptase:” 

Genau wie Nattokinase, DMSO und viele weitere ist Serrapeptase (Serratia peptidasae) scheinbar ein gut gehütetes Geheimnis, obwohl es in der traditionellen chinesischen Medizin (kurz TCM) seit etlichen Jahrzehnten ein fester Bestandteil gegen eine Vielzahl an Erkrankungen ist. Im folgenden werden wir versuchen Ihnen dieses Wunderenzym verständlich, aus den meist englischen Informationsquellen auf Deutsch, zu erstellen, denn in EUROPA ist es zwar schon gute 30 Jahre bekannt, wird aber leider zu selten in Betracht gezogen.

Was genau ist denn Serrapeptase ?

Bei Serrapeptase, auch Schmetterling-Enzym genannt, handelt es sich um ein proteolytisches (Eiweiss-abbauendes) Enzym aus dem Darm der Seidenraupe, das alle nicht lebenden Gewebe wie z.B. Zysten, Blutverklumpungen, arteriosklerotische Plaques und Infektionsherde (teilweise auch schwache Biofilme) auflöst. Die Seidenraupe benötigt für einen ähnlichen Vorgang, die Verdauung des Kokon, genau dieses Enzym um sich aus diesem zu befreien.

Serrapeptase wird nun auch seit ca. 30 Jahren erfolgreich in Europa zur Linderung von Schmerzen, Entzündungen und auch bei überschüssigen Schleimabsonderungen verwendet. Mehr als 40 klinische Studien belegen dabei den positiven Effekt.

Serrapeptaseenzyme wird Patienten empfohlen, die unter einem Verschluss der Koronararterien leiden, auch bei postoperativen Ödemen (die meist sehr eiweissreich sind), kann die Einnahme von Serrapeptase sehr hilfreich sein. Der deutsche Arzt Dr. Hans Nieper wendete es erfolgreich bei der Behandlung von arteriellen Durchblutungsstörungen an und ebenfalls hilft Serrapeptase bei Arteriosklerose die Plaques allmählich (über mehrere Monate hinweg, bei regelmässiger Einnahme) aufzulösen, ohne dabei das umliegende (innere Gefässepithel) & gesunde Gewebe anzugreifen.

Einsatzgebiete:

Serrapeptase kann bei den folgenden Krankheiten helfen:

  • Arteriosklerose
  • Entzündungen
  • Sinusitis  (min. gut lindernd)
  • Laryngitis,
  • Halsweh, Ohrenschmerzen  (chronisch) 
  • Asthma
  • Bronchitis
  • Migräne / Kopfschmerzen
  • Gelenkentzündungs–Arthritis
  • Rheumatische Arthritis
  • Koronalleiden
  • Ödeme  (teilweise Lipödeme)
  • Lyme Borreliose
  • Diabetes Typ 2
  • Durchblutungsstörungen
  • Krampfadern / Besenreisser
  • Zysten (besonders in der weiblichen Brust)
  • Masthopatische Brusterkrankungen  (Verklumpungen)
  • Manche Krebs-Arten
  • Mukoviszidose (nicht immer wirksam)
  • Darm: Colitis ulcerosa, Crohn & Reizdarm
  • Gefässplaques aller Art
  • Wassereinlagerungen
  • Rheumatoider Arthritis
  • Autoimmunerkrankungen: MS, Colitis ulcerosa, Psoriasis, Uveitis
  • Diverse Allergien
  • Akne, Akne Inversa,  Akne Rosazea / Rosacea
  • Harnwegsinfekte
  • Schwellungen

Vorteile von Serrapeptase:

  • Lindert Schmerzen
  • Dämmt Entzündungen
  • Reduziert Schwellungen
  • Sehr erfolgreich bei Behandlungen von Zysten in der Brust
  • Hilf sehr gut bei Sinusitis (Störung der Nasennebenhöhlen)
  • Löst arteriosklerotischen Plaques auf, ohne das innere Gefäßepithel zu beschädigen
  • Zersetzt totes Gewebe, Blutgerinnsel, Zysten und Gefässplaques jeder Art
  • Verflüssigt die Schleimkonsistenz in der Lunge
  • Beschleunigt eine Wundheilung
  • Hilft Schwermetalle im Körper zu binden
  • Verstärkt das Immunsystem (Darm)

 

Von Vorteil bzw. eine Begünstigung der Enzyme wird durch die Zugabe von hoch dosiertem Vitamin C & Omega 3 (am besten Bio-Krill-Öl) erreicht. In der Regel empfiehlt man  5–30mg Serrapeptase täglich und bei akuten Fällen dosieren Therapeuten bis zu 20mg 6 mal täglich. Zur allgemeinen verbesserten Reinigung von Blutgefässen benutzt man häufig 3 mal täglich 20mg und immer auf leeren Magen oder mit min. 30 Minuten Abstand vor und min. 120 Minuten nach einer Mahlzeit zuführen. 100mg Serrapeptase entspricht 10.000 i.E. oder i.U. und könnte  je nach Anbieter so leicht der Bedarf ausgerechnet werden, was aber nicht richtig ist. Wieviel mg wären denn z.B. 40.000 I.E. ? Dies vermag nur der Hersteller zu sagen. IE/IU bezeichnet die Aktivität und mg die Masse in mg und je nach Umrechnung sind 40.000 IE etweder 2mg oder bis zu 200mg. Es empfiehlt sich von daher am besten direkt in I.E oder I.U die Kapseln zu bestellen. Als sichere Maximaldosierung ist aus den Studien 400.000 I.E pro Tag herauszulesen (siehe Links weiter unten). Gängige Anbieter liefern ab 20.000 bis zu 250.000 Einheiten je Kapsel, raten aber mit max. 80.000 I.E anzufangen, steigern kann man es immer noch und ist so oder so mehr ein latenter Wirkstoff der nicht über Nacht ein Ergebnis hervorbringt.

Im Selbsttest haben wir mit 80.000 Einheiten / Tag begonnen und jeweils eine Woche später die Dosierung um weitere 80.000 Einheiten erhöht, ohne jegliche negative Auswirkung. Einzig bei Frauen besteht ggf. offensichtlich die Neigung zur Pickelbildung die ersten Wochen, da dort scheinbar mehr über das Bindegewebe und somit durch die Haut ausgeleitet wird. Auch wenn man zu schnell steigert kann es zu Gelenkschmerzen kommen wie wir selber festgestellt haben, aber wenn man es nicht übertreibt und die Dosierung langsam steigert und dem Körper die nötige Gewöhnungzeit gibt, so bleibt dies gänzlich aus.

Serrapeptase wird in vielen Ländern als hochwirksame Alternative zu Antibiotika angewendet, lindert Entzündungsprozesse, Schmerzen und Schwellungen und die so genannte Heilungszeit wird verkürzt und das Immunsystem positiv unterstützt. [Siehe Thema Biofilm im Darm, hier klicken]

Weiterhin hat Serrapeptase eine entgiftende Wirkung und hilft dezent dabei Schwermetalle & Toxine zu binden und aus dem Körper auszuleiten. Somit verbessert sich die Immunabwehr, reguliert den Hormonhaushalt und beschleunigt eine Gewebeheilung deutlich. Es kann zusätzlich auch Chlorella oder Zeolith / Zeobent supplementiert werden um ggf. zu viel gelöste Schwermetalle besser zu binden und auszuleiten, wobei Chlorella eigentlich schon bei unserer Umwelt zur Grundnahrung zählen sollte.

Bei einigen Millionen Frauen weltweit (Tendenz steigend) werden jährlich Komplikationen im Zusammenhang mit so genannten Brust-Klumpen (Veränderungen / Verhärtungen) und Zysten festgestellt, die sich teils sogar frei im Brustgewebe bewegen und dies kann ein Anzeichen einer fibrozystischen Brusterkrankung sein.
Innerhalb der Menstruation verstärkt sich der ggf. vorhandene Schmerz durch diese Gegebenheiten und der Gesamtzustand verschlechtert sich mit steigendem Alter. Diese Klumpen / Zysten sind anfangs weich und werden mit der Zeit tastbar härter und manchmal füllen sich die Zysten mit Flüssigkeit infolge eines erhöhter Hormonspiegels. Im Laufe der Jahre können die Zysten ggf. auch von faserigen Geweben umgeben werden und können sogar (auch ausserhalb der Menstruation) chronisch entzündet bleiben.
Keine Panik und nicht gleich zur Mammographie laufen, ein Ultraschall oder eine Thermographie eines erfahrenen Arztes reicht in der Regel zur Diagnose und stellt absolut kein Risiko dar.

In der Vergangenheit belegten mehrere Studien mit Serrapeptase, dass Frauen mit Zysten, Brustschwellungen, Verhärtungen oder schmerzempfindlicher Brust, dass sich eine effektive Besserung einstellte und konnten sogar die verordneten Medikamente ausschleichen lassen.

Was begünstigt den Alterungsprozess:

Die menschliche Alterung und ggf. vorzeitige menschliche Alterung wird bekannterweise durch die folgende Faktoren begünstig:

  • Bildung von fibrotischem Gewebe
  • Chronische Entzündung
  • Blutverdichtung (auch Blutzucker / Bluthochdruck)
  • Schwaches / geschwächtes Immunsystems
  • Biofilm im Darm
  • Umweltbelastungen
  • Schwermetalleinlagerungen
  • Alkohohlmissbrauch
  • Drogen etc.

Als Ursache dieser Probleme wurde Mangel an Enzymen erkannt, eine 70-jährige Frau hat gegenüber einer 20-jährigen nur noch ca. 25 % der Enzyme und bekommt aus der Nahrung wegen eines beschädigten / belegtem Darm (Biofilm) nicht mehr genügend Vitalstoffe bzw. werden nur noch zu einen Bruchteil resorbiert. Dabei sind Enzyme entscheidend für eine gute Funktion und Regenerationsfähigkeit, ein Mangel führt hier unter anderem auch zu einer unzureichenden Resorption wichtiger Nährstoffe aus der täglichen Nahrung.

Das wirkungsvolle Enzym ist eine geeignete Alternative zu Salizylaten und Steroiden bei Patienten mit rheumatischer Arthritis und einigen Autoimmunerkrankungen, die die Entzündungsreaktion beeinflussen (auch bei Multiple Sklerose (eigene Erfahrung) Colitis ulcerosa, Psoriasis, Allergien und sogar manche Krebsarten). Serrapeptase ist ein fibrinolytischer Stoff und um einiges wirkungsvoller als andere bekannte alkalische oder neutrale Proteasen (z.B. Bromelain oder Pronase) und dank dieser beeindruckenden Fähigkeit, kann es zur Verbesserung der Gefässdurchgängigkeit bzw. Gefässelastizität oder der Reinigungsprozesse in den oberen und auch den unteren Atemwegen angewendet werden. Sehr effizient werden die Lungen von Entzündungen, Schleim und totem oder vernarbtem Gewebe gereinigt. Serrapeptase verdünnt deutlich den Schleim und erleichtert das Abhusten. Menschen mit Diabetes Typ 2 [Klick] werden den Vorteil nach einiger Zeit an den Blutzuckerwerten bemerken, da der Stoffwechsel angeregt wird und der Darm eine unterstützende Wirkung durch Serrapeptase erhält, so wirkt sich dieser Effekt auch auf den HBA1C (Langzeitwert Blutzucker) positiv aus. Hier können wir aus eigener Erfahrung einen Tipp geben, Serrapeptase in Verbindung mit wässrigem Zimt (Kapseln) zeitversetzt einnehmen, Zimt senkt ebenfalls den Blutzucker und regt den Stoffwechsel in Verbindung mit Serrapeptase (Kapillarbluttest) an.

Wie hilft Serrapeptase ?

Im ersten Schritt wird der chronische Entzündungsprozess gestoppt, im zweiten Schritt werden die toten Eiweißzellen aus der Blutbahn ausgeschwemmt. Im dritten Schritt wird das vernarbte Gewebe von den Myelinscheiden der Nervenfasern entfernt, was die Übertragung von Nervenimpulsen auslöst und verbessert sowie den Heilungsprozess anregt. Aufgrund der verbesserten Durchblutung werden die Funktionen der lebenswichtigen Organe (Gehirn, Lunge, Herz, Leber und Nieren) wiederhergestellt. Gleichzeitig wird die Durchblutung der endokrinen Drüsen und damit ihre Funktion verbessert.

In einer frühen nicht bestätigten Studie wurde explizit auf einen besseren Stoffwechsel hingewiesen wo dann zugeführte Vitalstoffe durch die Leber besser verarbeitet werden können und angeblich auch die L-Carnitinbildung aus L-Arginin gesteigert wird, was wiederum die Leberwerte verbessert. Wie gesagt, diese Information stammt aus einer nicht belegten Studie aus dem Internet, aber die Logik dahinter lässt uns dem zustimmen, auch wenn wir es nicht beweisen können.

Wichtiger Hinweis, bitte beim Kauf auf die Inhaltsstoffe achten, wir haben lange gesucht um ein sauberes bezahlbares Produkt zu finden und normal machen wir ja keine Produktwerbung, möchten Ihnen aber das lange rumsuchen ersparen und lassen Ihnen einen [Link oder Link oder Link] hier von dem wir unverbindlich ausgehen das es gut, sauber und preiswert ist.

Da Serrapeptase genau wie Nattokinase gerinnungshemmend wirkt, so wird Personen die Gerinnungshemmer oder Thrombinhemmer wie z.B. Marcumar, ASS, Heparin etc. einnehmen, angeraten Serrapeptase nur unter Kontrolle der Gerinnungswerte anzuwenden. Serrapeptase, besonders in Kombination mit Nattokinase, kann sogar eine Alternative zu den pharmazeutischen Medikamenten sein, aber bitte nur unter Kontrolle der Gerinnungswerte langsam umstellen, so kommt man ggf. von den Medikamenten los. Siehe auch Bericht deutsches Ärzteblatt von 1987 [Klick], also schon etwas länger bekannt.

Eine weitere gute Informationsquelle ist die englische Seite serrapeptase.org und bietet viele Information aus den Studien

Warnhinweis:

Serrapeptase nicht in der Schwangerschaft oder Stillzeit einnehmen, da es in geringen Mengen auch Toxine aus den Plaques auslöst und die dann per Muttermilch an das Kind übertragen würden ! Parallel dazu kann man auch mit Chlorella etc. arbeiten um gelöste Toxine zu binden. Auch ein Heilungsschmerz kann auftreten, da hier ja Substanzen aus dem Körper ausgelöst werden und dies muss Leber als auch die Nieren abbauen, in dem Fall die Dosierung reduzieren und / oder die Einnahme von täglich auf z.B. alle 3 Tage ausdehnen und langsam steigern. Dabei immer mit einer Kapsel beginnen und latent steigern


Serrapeptase

Was ist Serrapeptase

English Video

Multiple Sklerose

English Video

Serrapetase English

Quellangaben:

Forum mit vielen Usermeinungen

Int J Pharm Investig. 2014 Jan;4(1):5-14. doi: 10.4103/2230-973X.127734. Thermosensitive periodontal sol of ciprofloxacin hydrochloride and serratiopeptidase: Pharmaceutical and mechanical analysis.
http://www.serrapeptase.info/Serrapeptase-Category/Serrapeptase-Research/

Serrapeptase Research


http://www.webmd.com/vitamins-supplements/ingredientmono-1115-SERRAPEPTASE.aspx?activeIngredientId=1115&activeIngredientName=SERRAPEPTASE
http://www.healthsavers.info/savealife_files/ProdMoreInfo/Serra-MoreInfo.htm
http://www.vitacure.uk/serrapeptase—dr-hans-nieper.html
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=serrapeptase


Last updated: August 2, 2017 at 1:21 am

Wichtiger Hinweis: Die Informationen auf unseren Internetseiten sind absolut kein Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete Ärzte !

Aktuelle Meldungen



Warnung

ard-logoDie Wahrheit über unser Trinkwasser, die Redaktion PlusMinus deckt die Fakten auf.


Welt der Wunder

Welt_der_WunderWelt der Wunder deckt auf, unser Wasser macht dick, dumm & krank. Erstaunliche Fakten zum Trinkwasser.


Infovideo

Sat1_Logo Uran im Trinkwasser, der Fernsehsender Sat1 deckt auf wo wir uns mit belasten.


Videobericht Belastungen

trinkwasserEin Bericht des NDR vom 30.05.2016 sehr informativ ! Unser Trinkwasser in Gefahr
45 Min - 30.05.2016 22:00 Uhr

Wir können Wasser einfach aus dem Hahn trinken, so gut überwacht ist es. Doch Experten finden immer öfter giftige Rückstände im Grundwasser. Wie gefährlich ist das?
Hier klicken und Seite besuchen


Kontakt

eMail an uns