Wasser bedeutet Leben

L-Carnitin

L-Carnitin ist ein Vitaminen sehr ähnlicher und natürlich vorkommender Nährstoff der aus den Aminosäuren L-Lysin und Methionin produziert wird. Dabei spielt L-Carnitin eine wichtige als auch essentielle (lebensnotwendige) Rolle im Energiestoffwechsel bei tierischen als auch pflanzlicher Zellen und interagiert intensiv mit dem Coenzym A. Laut Löster (siehe Quellnachweis unten) können langkettige Fettsäuren nur an L-Carnitin gebunden und durch die Mitochondrienmembranen in die Mitochondrien transportiert werden, wo sie dann über die so genannte Beta-Oxidation verbrannt werden. Dabei fungiert L-Carnitin als Rezeptormolekül für aktivierte Fettsäuren im Cytosol und in Zellorganellen wie den Mitochondrien und den Peroxysomen.

Laut Gustavsen sowie Feller & Rudmann (1988) sind besonders Vegetarier & Veganer hier schnell in einem Mangel, die so genannten Ovo-Lakto-Vegetarier nehmen nur ca. 15%-25 % dieser Menge auf, wogegen Veganer sogar nur ca. 3%-10% des L-Carnitins, im Vergleich zu Menschen die Milch / Milchprodukte konsumieren, auf. Der restliche L-Carnitinbedarf wird durch die endogene Synthese gedeckt, wenn die essentiellen Kofaktoren Vitamin C, Vitamin B6, Niacin und Eisen in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Die Bioverfügbarkeit von L-Carnitin aus der Nahrung beträgt laut Rebouche ca. 54%87%, wobei die Resorption stark vom Carnitingehalt bzw. der Zusammensetzung abhängt. Im menschlichen Körper sind durchschnittlich 20g bis 25g L-Carnitin vorhanden und diese werden vor allem in der Herzmuskulatur und Skelettmuskulatur gespeichert. Sportler haben in der Regel einen erhöhten Bedarf an L-Carnitin und diesen gilt es zu decken, so haben sich unzählige Anbieter auch auf L-Carnitin als Produkt konzentriert und viele Supplementhersteller bieten es daher auch an. Aber beim Kauf immer auf die Inhalte achten, siehe hier [Klick].

L-Carnitin ist jedoch nicht, wie weitläufig gelaubt wird, ein expliziertes Mittel zum abnehmen, es ist mehr nur eine Hilfe um den Fettstoffwechsel anzukurbeln und fungiert quasi wie ein Schlepper (Transportmolekül) an den sich die Fettsäuren binden und diese werden vom L-Carnitin dann in die Mitochondrien geschleust, L-Carnitin ist bei Krebserkrankungen laut randomisierter Doppelblind-Studie der Universität Greifswald von 2012, sehr hilfreich. Die tägliche Einnahme von 4.000mg L-Carnitin bei fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsen-Krebs konnte die gefährliche Kachexie (Gewichtsabnahme) erfolgreich aufhalten. Also ist L-Carnitin nicht nur zum abnehmen geeignet, auch das verhindern des ungewollte Abnehmens in einer Krankheitsphase konnte nachweislich gestoppt werden. Während sich das Gewicht in der Kontrollgruppe um durchschnittlich 1,4% verringerte, so nahm das Gewicht in der L-Carnitin-Gruppe signifikant um 3,4% zu. Auch die mediane Überlebenszeit verlängerte sich von 399 auf 519 Tage, was ja schon enorm ist. Die durchschnittliche Aufenthaltszeit im Krankenhaus verringerte sich nicht signifikant von 41 auf 36 Tage. Fazit: L-Carnitin kann also in beide Richtungen helfen, was besonders bei einer krankheitsbedingten Kachexie dem nachteiligem Gewichtsverlust entgegenwirkt. Ketogene Ernährung ist hier auch von Vorteile, dazu finden Sie hier Informationen [Klick]

Thema Diäten:

In einer älteren deutschen Studie, bei der die Teilnehmer auf eine Diät gesetzt wurden und L-Carnitin bzw. ein Placebo verabreicht bekamen, wo die Probanden zur Diät 3.000 mg L-Carnitin erhielten, bauten diese 25% mehr Körperfett ab, als die Kontrollgruppe, welche sich nur an die Diät gehalten hatte. L-Carnitin wirkt also nachweislich beim abnehmen innerhalb einer strengeren Diätphase. In einer placebokontrollierten Studie mit übergewichtigen Teilnehmern, wurden diese auf eine 5-tägige Fastenphase ohne jegliche Nahrung und eine darauf folgende 2-tägige, stark kalorienreduzierte Diätphase gesetzt. In diesen 7 Tagen verzehrten die Teilnehmer nur sehr wenig Kalorien. Jene die zum fasten 4.000mg L-Carnitin täglich erhielten, hatten weniger Hunger, weniger Müdigkeit und waren insgesamt körperlich fitter als jene die lediglich nur auf die strenge Diät gesetzt wurden. Die L-Carnitin Einnahme führte zum höheren Gewichtsverlust (-4,6 kg gegenüber -3,2 kg) und einem stärkerem Verlust des Hüftgoldes. Aber nicht übertreiben, L-Carnitin kann auch toxisch werden, daher auf die angepasste individuelle Dosierung hohen Wert legen. Da L-Carnitin Gegenstand zahlreicher Studien war, so kann es als ein durchaus sicheres Nahrungsergänzungsmittel mit einem sehr geringen Nebenwirkungsprofil bezeichnet werden.

Arteriosklerose

Die Forscher der “Cleveland Clinic” belegten dass zahlreiche Studien gezeigt haben, dass das Risiko für Arteriosklerose, der Todesursache Nr.1, bei vegan und vegetarisch lebenden Menschen niedriger ist als bei den Menschen die alles essen und der Grund hierfür nicht allein der geringeren Cholesterin- und Fettaufnahme liegt. Die Forscher stellten fest, dass 24 Stunden nach dem Verzehr von L-Carnitin, ob über ein Steak oder einer Nahrungsergänzung, bestimmte Darmbakterien das L-Carnitin in die giftige Substanz Trimethylamin umwandeln kann. Trimethylamin wird dann in der Leber zu dem toxischem  Trimethylamin-N-Oxid (TMAO) verarbeitet. TMAO gelangt so ins Blut und folglich in den Körper und fördert die Bildung von Ablagerungen an den Blutgefässwänden die nun wiederum zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen könnten. Die Leber ist weiteres Organ in der L-Carnitin wirkt, wobei die Leberzellen bis zu 20.000 Mitochondrien enthalten in denen ebenfalls L-Carnitin benötigt wird um benötigte Energiemengen zu produzieren welche die Leberzellen für ihre beachtliche Stoffwechselleistung benötigen. Folglich reduziert L-Carnitin das Risiko einer so genannten Fettleber, wichtig ist dabei die passende Dosierung zu finden.
Besonders bieten sich in allen oben genannten Fällen am Markt verfügbare Kombinationspräparate an die eine ausgewogene Dosierung von Vitamin C, L-Lysin, L-Prolin & L-Arginin enthalten und durch diese Zusammensetzung auch bei vielen weiteren Krankheitsbildern als Dream-Team ansetzen können. Zudem erspart man sich das wirklich haufenweise einnehmen von Einzelprodukten und muss sich keinen Kopf mehr über die Kombination der Einzelprodukte machen, da hier alles ausreichend dimensioniert wird.

Diabetes

Diabetiker kämpfen meistens mit erhöhtem oxidativen Stress und dieser kann durch L-Carnitin reduziert werden und dies belegt eine entsprechende Studie von 2008, wo an über 80 Probanden die Effekte carnitinhaltiger Nahrungsergänzungsmittel untersucht wurde und sich herausstellte, dass diese sowohl die LDL-Cholesterin- als auch die Triglyceriden-Konzentration entscheidend senken können und somit den nachteiligen oxidativen Stress vermindert. Weiterhin ist bei Diabetiker die erektile Dysfunktion ein grosses Thema und auch dort vermag L-Carnitin zu helfen, dazu muss man allerdings an die individuelle maximale Dosierung rangehen. Aber hier reden wir nicht von einem Potenzmittel der Pharmaindustrie sondern nur über einen simplen Nährstoff. Hier hilft besonders die Kombination von Camu Camu, L-Arginin, L-Lysin und L-Carnitin, wobei bei L-Arginin nachweis die Durchblutung am besten steigert, aber auch etwas OPC darf bei der Gegebenheit dann auch nicht fehlen. Da sollte man/n Wert drauf legen und hilft so oder so bei einer latenten Diabetes, egal ob Typ 1 oder Typ 2.


L-Carnitin

L-Carnitin und das Gehirn

Was kann: L-Carnitin

Weiter zur nächsten Seite


Quellennachweis

  1. Serati AR, Motamedi MR, Emami S, Varedi P, Movahed MR. L-carnitine treatment in patients with mild diastolic heart failure is associated with improvement in diastolic function and symptoms. Cardiology. 2010;116(3):178-82
  2. Axel G. Feller and Daniel Rudman: Role of carnitine in human nutrition. In: The Journal of nutrition, Volume 118, Issue 5, 541 – 547, Januar 1988 PMID 3284979
  3. Malaguarnera M et al.: L-Carnitine supplementation reduces oxidized LDL cholesterol in patients with diabetes; Am J Clin Nutr. 2008 Dec 3
  4. Strack, Dieckhoff, etc.: Wirkungen von Carnitin auf den physiologischen Gewichtssturz von Frühgeborenen (1960)
  5. Kraft M et al. L-Carnitine-supplementation in advanced pancreatic cancer (CARPAN) – a randomized multicentre trial In: Nutrition Journal (Nutr J). PMID 22824168 (2012).
  6. Prof. Dr. Peter Billigmann, Dr. Stefan Siebrecht „Physiologie des L-Carnitins und seine Bedeutung für Sportler“ 2004, S.143
  7. Rebouche, C. J.: Carnitine function and requirements during the life cycle. In: The FASEB Journal, Volume 6, Issue 15, 3379-3386, Dezember 1992 PMID 1464372 (1992)
  8. Heinz Löster: Biochemical fundamentals of the effects of Carnitine. In: Carnitine and Cardiovascular Diseases. Ponte Press, Bochum 2003, S. 3-48. ISBN 3-920328-45-0.
  9. Schoderbeck/Auer/Legenstein/Genger/Sevelda/Salzer/Marz/Lohninger. (Institut für Medizinische Chemie, Universität Wien): „Pregnancy-related changes of carnitine and acylcarnitine concentrations of plasma and erythrocytes“, Perinat Med 23 (6):477-85 (1995)
  10. Guzel: The effects of acute L-carnitine supplementation on endurance performance of athletes. Journal of Strength and Condition Research, S. 514-519, 2014

Last updated: Mai 2, 2017 at 2:27 am

Wichtiger Hinweis: Die Informationen auf unseren Internetseiten sind absolut kein Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete Ärzte !

Aktuelle Meldungen



Warnung

ard-logoDie Wahrheit über unser Trinkwasser, die Redaktion PlusMinus deckt die Fakten auf.


Welt der Wunder

Welt_der_WunderWelt der Wunder deckt auf, unser Wasser macht dick, dumm & krank. Erstaunliche Fakten zum Trinkwasser.


Infovideo

Sat1_Logo Uran im Trinkwasser, der Fernsehsender Sat1 deckt auf wo wir uns mit belasten.


Videobericht Belastungen

trinkwasserEin Bericht des NDR vom 30.05.2016 sehr informativ ! Unser Trinkwasser in Gefahr
45 Min - 30.05.2016 22:00 Uhr

Wir können Wasser einfach aus dem Hahn trinken, so gut überwacht ist es. Doch Experten finden immer öfter giftige Rückstände im Grundwasser. Wie gefährlich ist das?
Hier klicken und Seite besuchen


Kontakt

eMail an uns